Experten für Immobilien- und Baumanagement in RLP
Startseite | Sitemap | Links
Logo - Landesbetrieb LBB
Fotos: Finanzamt Landau
Über uns | Leistungen | Immobilienangebote | Ausschreibungen | Presse, Infos | Karriere | Kontakte | English | Mobile Startseite
Logo: Rheinland-Pfalz


Forstdienstgebäude Trippstadt sechs Jahre in Betrieb

von links: LBB-Geschäftsführer Holger Basten und der LBB-Verwaltungsratsvorsitzende, Finanzstaatssekretär Dr. Salvatore Barbaro
Das bundesweit erste zertifizierte Passivhaus einer Landesdienststelle hat sich bewährt
"Das Forstdienstgebäude in Trippstadt als Energiegewinnhaus zu errichten war eine gute Entscheidung. Der Praxisbetrieb bestätigt, dass das vor sechs Jahren vom Landesbetrieb Liegenschafts- und Baubetreuung errichtete Gebäude durch die Nutzung von Erdwärme und Fotovoltaik insgesamt mehr regenerative Energie erzeugt, als es verbraucht. Dadurch erwirtschaftet das Gebäude seine sogenannte zweite Miete für die Nebenkosten Heizung und Strom von rund 2.700 Euro im Jahr selbst," sagte der LBB-Verwaltungsratsvorsitzende, Finanzstaatssekretär Dr. Salvatore Barbaro, am Dienstag bei seinem Besuch von drei Landesliegenschaften in Passivhausbauweise in Trippstadt und Kaiserslautern.

Auf rund 300 qm bietet das zweigeschossige Gebäude, welches als Nullemissionshaus klimaneutral ist, der Forschungsanstalt für Waldökologie und Forstwirtschaft Rheinland-Pfalz (FAWF) Platz für 13 Büros, ein Besprechungszimmer sowie Funktionsräume. Es wurde 2007 für rund 600.000 Euro errichtet. Weitere Büros der Forschungsanstalt sind im Trippstadter Schloss untergebracht.

Es basiert auf einem Passivhaus in kompakter Holzständerbauweise mit bis zu 40 cm Dämmung, dreifach verglasten Fenstern und einer hocheffizienten Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung, die nicht nur Heizenergie spart, sondern auch für eine gute Luftqualität sorgt. Dies ermöglicht einen sehr niedrigen jährlichen Heizwärmebedarf von 15 Kilowattstunden pro Quadratmeter Raumfläche. Gedeckt wird dieser durch eine Wärmepumpe mit zwei Erdsonden. Zum Energiegewinnhaus wird das Gebäude durch die architektonisch ansprechende Fotovoltaikanlage zur Solarstromgewinnung. Die Anlage ist so ausgelegt, dass ihr Stromertrag größer ist als der Gesamtverbrauch des Gebäudes, welcher sowohl den Strom für die Wärmepumpe und Lüftungsanlage als auch für Beleuchtung, Computer, Teeküche und Kopierer u.a. beinhaltet.

LBB-Geschäftsführer Holger Basten beurteilte die Erfahrungen mit dem Gebäude wie folgt: „Die Praxis hat uns gezeigt, dass nach der Bauphase und Fertigstellung eine wichtige, gut zweijährige Einregulierungsphase der Gebäudetechnik notwendig war. In dieser wurden zum einen die Mieter mit den Besonderheiten ihres Gebäudes vertraut gemacht, zum anderen musste die Gebäudetechnik für den Optimalbetrieb feinjustiert werden.“ Insofern sei energieeffizientes Bauen auch als Lernprozess zu begreifen, bei dem ständig neue Erkenntnisse gesammelt werden müssten, um zum einen das jeweilige Gebäude bestmöglich einzustellen, zum anderen, um auf diese bei der Konzeption kommender Bauprojekte zurückgreifen zu können. 

Barbaro erläuterte: „Hierfür hat der Landesbetrieb LBB bereits frühzeitig gute Rahmenbedingungen durch ein eigenes Energiemanagement mit einer eigenen Energierichtlinie geschaffen. Damit gewährleistet er eine landesweit hohe Qualität bei sämtlichen Neubauten und Sanierungen, die immer auch in Hinblick auf ihre Energieeffizienz optimiert werden. Dieses dient nicht nur dem Klimaschutz und reduziert die zweite Miete, es steigert auch den Wert der Landesliegenschaften als wichtigen Bestandteil des Landesvermögens.“

Barbaro informierte sich über energieeffiziente LBB-Baumaßnahmen in der Region. Neben dem Forstgebäude in Trippstadt besuchte er in Kaiserslautern den Anbau des Finanzamts sowie das Heinrich-Heine-Gymnasium, beide weitere vom Landesbetrieb LBB errichtete zertifizierte Passivhäuser.

 

© Landesbetrieb Liegenschafts- und Baubetreuung (LBB), Rheinstraße 4E, 55116 Mainz

Presse-Archiv

Es werden alle Pressemitteilungen angezeigt. Die Filterung nach Kalenderjahren wird erst dann aktiv, wenn Sie ein Jahr auswählen.

Bitte auswählen: