Experten für Immobilien- und Baumanagement in RLP
Startseite | Sitemap | Links
Logo - Landesbetrieb LBB
Fotos: Passagierterminal Militärflughafen Ramstein
Über uns | Leistungen | Immobilienangebote | Ausschreibungen | Presse, Infos | Jobs, Ausbildung | Kontakte | English | Mobile Startseite
Logo: Rheinland-Pfalz


LBB-Projektschau

Aktuelles

23.06.16 | Der Labor-Neubau am Landesuntersuchungsamt (LUA) in Mainz kommt zügig voran.

Richtfest für neues Laborgebäude am Landesuntersuchungsamt Mainz

Ein halbes Jahr nach der Grundsteinlegung wurde am Freitag, 10. Juni 2016, das Richtfest gefeiert. Voraussichtlich zu Beginn des Jahres 2017 können die LUA-Labors für die staatliche Kontrolle von Wein, Kosmetika und Arzneimitteln in den dreigeschossigen Anbau einziehen. Anschließend beginnt die Sanierung des Altgebäudes.     mehr
17.05.16 | Auf Planer und Baufirmen wartet mit dem Bau der US-Klinik Weilerbach eine komplexe Herausforderung

Einladung zum zweiten Projekttag für das Baugewerbe

Unternehmen, die an der Generalunternehmer-Leistung des größten Militärneubaus der US-Gaststreitkräfte in Europa interessiert sind, haben beim zweiten Projekttag für das Baugewerbe am 15. Juni 2016 im Steigenberger Airport Hotel Frankfurt, Unterschweinstiege 16, 60549 Frankfurt/Main, die Gelegenheit zur Information und Diskussion zum Bauvorhaben Neubau US-Klinikum Weilerbach (Rhine Ordnance Barracks Medical Center Replacement, ROBMCR). Während des Industry Day II sollen die Interessenten die Möglichkeit erhalten, die genauen Anforderungen zur Teilnahme am Partnering-Verfahren mit dem Auftraggeber zu erörtern.

Veranstalter
Veranstalter ist das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) in Zusammenarbeit mit dem Amt für Bundesbau (ABB) und dem Landesbetrieb für Liegenschafts- und Baubetreuung, Niederlassung Weilerbach (LBB). Der Bund hat sich erstmalig für ein sogenanntes Partnering-Verfahren entschieden, um die einzigartige Herausforderung zu meistern. Es soll die Zusammenarbeit zwischen Bundesbauverwaltung, US-Streitkräften, Generalplaner und Generalunternehmer stärken und die Potenziale der unterschiedlichen Projektpartner optimal nutzen. Ziel ist, Ideen und Lösungen aus der Baupraxis bereits in die Planung miteinfließen zu lassen. Die Überzeugung lautet: Nur wenn in der Planungs- und Genehmigungsphase alles richtig läuft, können die gesteckten Qualitäts-, Kosten- und Terminziele beim Bau der US-Klinik in Weilerbach erreicht werden. Die Bedingungen zur Teilnahme am Auswahlverfahren sind auf der Internetseite des Amtes für Bundesbau einsehbar: www.abb-rlp.de.

Projektanforderungen
Beim Klinikneubau östlich des Flugplatzes Ramstein müssen deutsche Rechts-, Verwaltungs- und Bauvorschriften wie auch US-Vorschriften für die betriebliche Zulassung als US-Militärkrankenhaus beachtet werden. Bereits im Oktober 2015 hat ein erster Industry Day stattgefunden, der zweite Projekttag richtet sich gezielt an Unternehmen, die sich eine Ausführungsplanung auf Basis einer funktionalen Leistungsbeschreibung zutrauen und die als Generalunternehmer,  eventuell auch als Bietergemeinschaft, die Bauausführung übernehmen wollen. Erläutert werden die US-spezifischen Anforderungen  wie  Commissioning, BIM und LEED. Ziel ist es, bauausführende Generalunternehmen/Bietergemeinschaften auszuwählen, die den Planungsprozess begleiten. Im Rahmen des Industry Day II am 15.06. soll auch das konkrete Vergabeverfahren vorgestellt und erörtert werden. Der Generalplaner wird eine funktionale Leistungsbeschreibung erstellen, die Grundlage der Ausführungsplanung sein wird, die der Generalunternehmer entwickeln soll, um danach die Bauabwicklung zu bestreiten. Es wird ein offener Dialog mit den Partnern aus der Bauindustrie angestrebt, um Verständnis für die Planung und den Bau dieses komplexen Projektes zu entwickeln.

Auf rund 300 mal 600 Meter Fläche werden 120.000 m² Bruttogrundfläche errichtet, der Kostenrahmen beträgt über 400 Mio. Euro, infrastrukturelle Maßnahmen werden separat finanziert, geplant und ausgeführt. Die Klinik ist zur stationären und ambulanten Primärversorgung der Militär- und Zivilangehörigen der US-Streitkräfte geplant. Mit dem Vorhaben sollen neben den umfassenden medizinischen Diagnostik- und Behandlungsbereichen mit angegliedertem Bettenhaus auch die Verwaltungs- und Versorgungseinrichtungen realisiert werden. Die Fertigstellung der Klinik ist für Ende 2022 geplant.

 

Zur Teilnahme am Industry Day II ist eine Registrierung bis zum 31. Mai 2016 erforderlich zum Anmeldeformular

 

    
09.05.16 |

Umbau und Sanierung der Steinhalle zu Interims-Plenarsaal abgeschlossen

Mainz - Im Landesmuseum in Mainz ist alles bereit für das "Hohe Haus": Am 18. Mai tritt der neue Landtag zu seiner konstituierenden Sitzung in der "Steinhalle"  zusammen. Zuvor hat der Landesbetrieb LBB das Hallengebäude grundlegend saniert und etwa auf der Hälfte der Fläche einen vorübergehenden Plenarsaal eingebaut - mit dem Original-Gestühl aus dem historischen Landtag, dem "Deutschhaus". Während der Sanierung des Deutschhauses finden die Plenarsitzungen in der Steinhalle statt. Der neue Plenarsaal verfügt über alle erforderliche Technik und sogar über eine Publikums- und Pressetribüne.

zur Presseinformation des Landesbetriebs LBB

Lobbybereich - Blick von der Verwaltungsempore

    
© Landesbetrieb Liegenschafts- und Baubetreuung (LBB), Rheinstraße 4E, 55116 Mainz

Grußwort

Sehr verehrte Internet-Besucherinnen und Besucher,

mehr

Top-Themen

Unternehmensvideo

Auszeichnung im Rahmen des Architekturpreises Energie

Das neue Institutsgebäude für die Anthropologie an der Johannes Gutenberg Universität Mainz wurde im November 2013 mit einer der zwei vergebenen Auszeichnungen der Architektenkammer Rheinland-Pfalz bedacht. Den Architekturpreis Energie vergab die Architektenkammer Rheinland-Pfalz erstmals. Ausgezeichnet werden Bauten, bei denen "die energetische Komponente von Anfang an mitberücksichtigt" werde und "ästhetische Architektur und Energieeffizienz" eine Verbindung eingingen, so Staatsministerin Eveline Lemke bei der Preisverleihung. Kammerpräsident Gerold Reker machte deutlich, wie anspruchsvoll diese Aufgabe ist, die sich nicht in ein paar Zentimeter mehr Dämmstärke oder einer Fotovoltaikanlage auf dem Dach erschöpfe.
mehr